Heiligtum der Wahrheit

!

Heiligtum der Wahrheit

Das ausschließlich aus Teakholz errichtete Gebäude in der Naklua Bucht im Norden von Pattaya mit tausenden geschnitzten Figuren (Engel, Tiere, Dämonen, Götter und so weiter) wird Pattayas ewige Baustelle bleiben. Seit über zwanzig Jahren bauen Handwerker an diesem Monument von 100 Meter länge und 105 Meter Höhe und werden auch weiterhin daran arbeiten. Alle Skulpturen und Schnitzereien müssen immer wieder erneuert werden. Die Witterung zerstört auf Dauer auch das wertvolle Tropenholz, was aber vielfach die äußerst sehenswerten Darstellungen und weiteren aufwendigen Verziehrungen gerade dadurch wunderschön wirken lässt.

Die Führung, immer nett und freundlich, erklärt viele in´s Holz geschnitzte Skulpturen und beantwortet geduldig und kompetent die gestellte Fragen. Für die meiste Besucher wird das reichen. Unterstehenden Zitaten lassen jedoch die tiefer gehende Bedeutung diesen Gebäudekomplex erahnen;
„Ein Monument, das fernöstliche Mythologien ebenso präsentiert wie die Verbindung der menschlichen Lebens mit denn Kosmos.“
„Die Idee des Erbauers war es zu zeigen, wie vergänglich alles Materielles ist und das der Zivilisation  nur durch Religion und Philosophie möglich ist.“
„Das Heiligtum ist eine Homage an Religion und Philosophie, an Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“
Wer sich da intensiver mit beschäftigen möchte finden unter
www.sanctuaryoftruth.com reichlich weiter führende Informationen.

Wir würden the Sanctuary of Truht öfters besuchen, die Mitarbeiter bei ihren Holzschnitzereien beobachten und der preisgünstige aber geschmackvolle Mittagstisch an den Delfinteich zu uns nehmen, wäre da nicht die unerklärlichen Eintrittspreis, sowohl für Thais wie auch für Ausländer von 500THB. Auf die (zum Teil massiv) angebotene Kutschenfahrten, Bananen für Elefanten, Quads und ähnliche Angebote konnten und werden wir  verzichten.

Dennoch, ein Besuch ist empfehlenswert: Eine imposante Tempelanlage dieser Art werden sie in Thailand kaum wo anders finden.
Ob man über die Herkunft des (Tropen)Holzes, die Mitarbeiter der Holzindustrie und die Nutzen und Lasten von Länder wie Laos und Burma auch nachdenken soll, bleibt ein jeden selbst überlassen.