• Beschreibung

Koh ist das thailändische Wort für Insel.

Koh Larn, eine kleine Koralleninsel liegt, von Festland aus gut sichtbar, etwa 8 km westlich von Pattaya.
Bekannt wegen die zahlreiche feinkörnigen Sandstrände,
beliebt wegen dass, durch Meeresstömungen bedingt,  kristallklares Wasser,
berüchtigt wegen die unaufhörlich Zustrom der Menschenmassen, auch und vor allem Koreaner und Russen. Letzteren soll nachgesagt werden, sie seien unüberhörbaren, ausgelassenen und feuchtfröhlichen Partys nicht abgeneigt und das die etwas freizügiger ausfallende Bademode bevorzugt wird.

Alle zwei Stunden legt eine Fähre ab richtung Koh Larn  Das Schiff liegt am Bali Hai Pier, dem Yacht-(und Fracht) Hafen am Ende der Walkingstreet im Süden Pattayas. Durch die Fahrt entlang der neu angelegten Bali Hai Promenade, die Beobachtung der Mitpassagieren und interessante Ausblicke unterwegs sind die 20 THB für das one way Ticket eine empfehlenswerte Investition. Dennoch wird manch einen die schöne alte Holzbretter Pier am Ende der Beach Road ab und an mal nachtrauern.
Der schnelleren und, je nach Fahreigenschaften der Bootsführer, sicherlich abenteuerlicheren Möglichkeit bietet der allgegenwärtige Speedboat. Die, je nach Verhandlungsgeschick und Diskussionsdauer, aber sicher erheblich teuerer Variante lässt allerdings das nostalgische, oder, wie man will, das romantische Feeling vermissen. Mit 15 Minuten Fahrzeit ist er, in Gegensatz zu der Fähre der 45 Minuten braucht, allerdings erheblich schneller.

Am Koh Larns Pier (viel) zu viele Mopedtaxis, alle fast aufdringlich darum bemüht Passagieren zu eine der viele Strände zu verfrachten. Kostet nicht alle  Welt. Die Möglichkeit ein Moped zu mieten, auch schon für 200 THB Benzin inklusive, ist durchaus in Betracht zu ziehen. Man ist nicht die Tücken der professionellen  Motor-bike-taxi-drivers ausgesetzt und kann selber nach Lust und Laune der Insel erkunden oder das Strand seiner Wahl ansteuern. Die durchaus passabel, aber schmalen Straßen, oftmals Sand und feinen Kies verschmutzt, enge Kurven und steile Hängen sollten allerdings dazu veranlassen die Fahrstil dementsprechend an zu passen.

Wer welches Strand bevorzugt bleibt ein jeden selbst überlassen: Entweder in Osten die eher idyllisch, ursprüngliche Sandstrände. Fast einsam und verlassen. Ein kleines Restaurant, kleine Karte, kleine Auswahl aber wohlschmeckend und bezahlbar. Kaum Jetski, power- oder babanaboat.
Oder übervolle Strände, unzählig eng zusammen gepackte Liegestühle und Sonnenschirme und die immer wieder kehrende Händler welche in Minutentakt Uhren, Gürtel und Brieftaschen (Good price, spezial for friends) anbieten. Aufdrängen!!.  Souvenir- und Klamottenshops an Mass. Die hygienische Vorkehrungen und die Speisenzubereitung  in Restaurant ähnliche Räumlichkeiten sollte man nicht all zu große Erwartungen beimessen. .

Koh Larn ist eine schöne Insel und bietet sich nach wie vor an für ein kurzweilige Ausflug. Die Auffassung allerdings  Koh Larns Naturbelassenheit zu schützen und zu wahren hat sich leider wohl geändert………, kann man die Insulaner kaum verdenken……..;wenn nur genug Geld fließt….!
Zurück in Pattaya mal kurz über den Yachthafen.  Kopfschütteln geht noch, Gedanken an Umweltschutzvorkehrungen in westliche Länder besser erst gar nicht aufkommen lassen. Genießen wir die Erinnerung an das (noch) Türkisfarbene Wasser an die Strände von Koh Larn.