• Beschreibung

Ein kleines Fischerdorf.

Es stinkt zum Himmel….......in Samaesan, das kleine, malerische, typisch thailändisches Fischerdörfchen, südlich der Marinebasis Sattahip.

Der penetrante Geruch welche über das ganze Dorf (und viele andere Küstendörfer) wahrgenommen wirt, stammt vom kochen, trocknen und verarbeiten ganz kleine „Silberfischchen „ die von Einheimischen gerne getrocknet oder gebraten mit Oil, Zucker und Salz, zusammen mit Reissuppe gegessen wird. Das übergroße Teil wird, in Plastiktüten und Pappkartons für weitere Verarbeitung und Vermarktung nach Bangkok verfrachtet. Schöner an zu sehen sind sie, die Fischchen, unser erachten während eine Bootsfahrt, wenn sie bei tausenden gleichzeitig fluchtartig mit großen Sprunge über das Wasser hin weg fegen.

Die Besucher von der etwas hoher gelegener wunderbare Tempel  werden, bedingt durch ein ständigen frische Wind vom Geruch verschont, was das Verweilen auf der Plattform mit herrlichen Ausschau zum Vergnügen macht. Die vielen vor gelagerten Inseln mit weise Sandstränden inmitten glasklaren Wasser, emsig ab und an fahrende Fischerboote (und ein wenig Phantasie)  ähneln Regionen in Südthailand. Von hier aus auch der Blick auf der Pier wo es los geht  mit Boote verschiedene Anbieter nach attraktiven Tauchplätzen oder, für Liebhaber nicht weniger attraktiv, Fischgründe der Superlative. Hier beginnt der Traum für so viele „Großwildjäger“, gibt es doch einen sehr reichhaltiges Fischbestand an und um die bunten Korallenriffe.  Von  Angler werden die Haie, Zackenbarsche, Barracudas, Stachelmakrele und viele andere Arten sicher mit ganz andere Augen gesehen als die van  die Scubadiver. Aber die haben ja, nah der Küste von Samaesan, irgendwo da zwischen die vor gelagerten Inseln das Wrack eines holländischen (oder Indonesischen?) Schiffes „Hardeep“ aus der zweiten Weltkrieg und soll für Taucher Ziel so mancher Tauchgang sein. Das Wrack liegt bis zu 26 Meter tief und  ist 45 Meter lang. Im Wrack selber haben sich unter andere auch Moränen angesiedelt, was neben der Wrack schon einen Attraktion der ganz  besonderen Art darstellt. Auch Wasserschildkröten könnten plötzlich mal aus dem nichts auftauchen.  Durch die wechselhafte Strömungen, Sichtweiten um die 10 Meter und die Gefahr die, nicht nur, aber vor allem  das Wracktauchen sowieso mit sich bringt, ist Samaesan zum Tauchen eigentlich nur für erfahrene Taucher zu empfehlen. 

Ein Spaziergang, immer an die vielen Bootsanleger der Fischereihäfen und –Betriebe , kleine Handwerksbetriebe, Verkaufsstätten und diverse „Ernährungsmöglichkeiten“ entlang, wird so manche Besucher, erstmals in Sasaesan, in´s Staunen versetzten aber meist von die Anwohnenden der Häuser aus alte Bretter an die nicht ungefährlich aussehende Piere aus nicht sehr Vertrauens weckendes Material wohlwollend beobachtet und freundlich begrüßt . Die Begeisterung sich selbst fotografieren zu lassen hält sich eher in Grenzen, das knipsen rundrum  scheinen sie nicht negativ gegenüber zu stehen. Ein freundlich lachendes Fragen, beziehungsweise das andeuten des Gleiches tut auch hier meistens Wunder. Übrigens; eine weitere Tempel befindet sich in unteren Bereich des Dorfes und ist; Interesse an Tempel vorausgesetzt, durchaus sehenswert und verfügt über Nebengebäuden mit ein Mehrzahl  von (Buddha) Figuren, eine kleinen Coffeeshop, verschiedenen kleine Garküchen und saubere sanitären Anlagen. Die sich gleich um ein paar Ecken befindlichen Karaokebars sollte man dringend wantrauen oder, besser noch, unbedingt links liegen lassen.

Am Ortsende, noch vorbei an der Percula- Farm wo die lustige Clownsfische gezüchtet (und angeblich) wieder ausgewildert werden, die plötzliche Erhöhung der Eintrittspreis für Farang  van 50 auf 250 THB  aber nicht ganz nachvollziehbar ist, werden wieder Mangroven  angepflanzt. Gut für´s Image, gut für Faune und Flora und gut zu sehen, auch mit andere schöne Ausblicke über die Bucht von dieser Stelle aus während ein Spaziergang über den neuangelegten Pier. Vielleicht nicht so schön wie die im Dorf……..,aber viel, viel sicherer.

Unterwasserfotos mit freundlicher Genehmigung von Scubadiver. Eine der viele Tauchshops, kompetent in Sachen tauchen rundum Samaesan. (Für die Gewässer in Osnabrücker Gefilden und weit darüber hinaus ist unbedingt der Tauchpartner Osnabrück (liebe Grüße) zu erwähnen………, vielleicht aber ein wenig gemein das von hier aus zu machen).